Aktives Alter Littau


 

Adventsspiel und Besuch des Samichlauses

im Gasthof Ochsen, 5. Dezember 2016

 

Jedes Jahr neue Überraschungen. Diesmal mit der Klasse 4b, Littau Dorf, von Sibylla Marbach (wie Seppi Fries wusste: die Tochter seines Lehrers Isidor Marbach). Die bunte Schar trat auf als Mundharmonika-Orchester, und ergänzte das adventliche Konzert mit besinnlichen und humorvollen Gedichten und Geschichten. Grossartig, wie die Kinder laut und deutlich (Senioren als Zuhörer!) aber vor allem mit Begeisterung auftraten.

 

Auftritt Samichlaus, mit Glöcklein und Gefolge, Ansprache, Glückwünsche!

 

Zweite Überraschung: An Stelle eines „Verslis“ trug Hans Fuchs eine ausgewachsene Geschichte vor, worin der Samichlaus mittels Inserat einen Knecht mit zugehörigen Engeln sucht und sich zum Glück nicht von amerikanischen Tendenzen beeinflussen lässt, den Esel durch eine Drohne zu ersetzen. Einen Brauchbaren Knecht lässt sich finden, aber die Engel aus dieser Geschichte „Die wahren Engel“, wo sind sie geblieben? Diesen Text muss man unbedingt nachlesen (Download unten). Wer brav gewesen ist, kann die Geschichte auch bei der Redaktion bestellen.

 

Mit der Verteilung eines extra grossen Grittibänz (dritte Überraschung) und seinem Segen verabschiedet sich der Samichlaus. Herzlichen Dank der Sankt Nikolausgesellschaft Littau.

 

Zum traditionellen Abschluss, die leckeren Pastetli aus der Ochsen-Küche.

Bilder und Bericht: Bruno Peter

"Die wahren Engel"

Geschichte von

Hans Fuchs

Download
Die wahren Engel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 611.4 KB


Besuch des Samichlauses und der 5. / 6. Schulklassen Littau Dorf

Am 30. November 2015, im Gasthaus Ochsen

Was für ein eindrücklicher Nachmittag!

Seppi Fries begrüsst über 150 erwartungsfrohe Mitglieder im vollständig besetzten Saal des Gasthauses Ochsen.

Die 5- und 6-Klässler des Schule Littau-Dorf mit Sandra Stalder, Barbline Keckeis und Christian Schindler (Gitarre) eröffnen den Nachmittag. Und wie! Grossartig, wie lebhaft und mit welcher Begeisterung die Kinder ihre Lieder vortragen.

Dazwischen erzählen sie die Geschichte vom unzufriedenen Tannenbaum und von Calvin, der träumt, richtig böse zu sein. Beide Geschichten werden mit eigenen Zeichnungen vorgetragen.

Wir Senioren staunen über die hervorragende Verständlichkeit. Ein ganz grosses Lob den beiden Lehrerinnen!

Zum Abschied verteilen die Kinder selbst gemalte Weihnachtskarten.

Auftritt des Samichlauses mit Gefolge und Glöcklein. Er spricht zum Moto des Jahres: „Dem Schwächeren beistehen und helfen“. Es folgt die Verteilung der Chlaussäckli an die Vorstandsmitglieder und jedem der 150 Anwesenden ganz persönlich.

Drei Mutige melden sich zu Wort: Heidi Fries mit der Geschichte „DIE KLEINEN LEUTE VON SWABEDOO“ (http://www.sagen.at/texte/maerchen/maerchenbeitraege/swabedoo.html) und ihren kleinen Pelz-Geschenken.

Erich Weissen, mit der Geschichte seines Grossvaters, der im Altersheim seinen neuen, sehr guten Freund Rolli kennenlernt. Und wer ist eigentlich dieser Rolli: sein neuer Rollator.

Hans Fuchs mit einem improvisierten Kurz-Gedicht an den Samichlaus, dessen letzter Vers lautet: Du bischt der allerliebschti Gesell, bsonders bi üs, bim AAL.

Zum Schluss wird die traditionelle, grosszügige Chügeli-Pastete serviert.

Text und Bilder Bruno Peter



Besuch des Samichlauses, 1.Dezember 2014

Advent, Advent ein Kerzlein brennt. Wenn wir diese Worte hören ist der Samichlaus nicht mehr weit.

Im vollbesetzten Ochsensaal , vor erwartungsvollem Publikum hat er seine Aufwartung gemacht. "Mitenand", "Fürenand", über diese beiden Worte hat er gesprochen und das Vereinsjahr Revue passieren lassen.

Der musikalische Rahmen hat uns begeistert. Schulkinder der Klasse von Sibylla Marbach haben Weihnachtslieder auf ihren "Mulörgeli" in unsere Herzen gespielt. Zwei Tänzchen haben sie auch noch aufgeführt. Lustig haben sie ausgesehen in ihren Samichlausmützen.

Das wunderbare Lied "de Stärn vo Bethlehem" haben die Schüler von Beat Krieger gesungen, am Klavier begleitet von Marcel Keckeis. Ganz wunderbar war die Weihnachtsgeschichte vom roten Paket. Die super gestalteten "Iffelen" haben unsere Augen erfreut. Mit einem Chlaussäckli, gefüllt mit feinen Sachen, wurden alle Anwesenden beschenkt.

Als Abschluss des feierlichen Nachmittags wurde ein feines Pastetli mit Pilzsauce aus der Ochsenküche serviert.

Dem Präsidenten Seppi Fries war es wegen einem Spitalaufenthalt nicht gegönnt, in unserer Mitte zu weilen, aber wir haben gute Gedanken ins Spital geschickt.

Irma Stadelmann

Bilder Hong Phuong Bui 

Bilder 1. Dezember 2014