Aktives Alter Littau

Kurt Messmer und Josef Fries
Kurt Messmer und Josef Fries

 Kurt Messmer 

Emmen hat eine Industrie-DNA  

5. November 2018, Gasthaus Ochsen, Littau 

 

Kurt Messmer nimmt seine Zuhörer mit auf eine packende und anschauliche Zeitreise durch die Industriegeschichte von Emmen. 

Drei kleine Unternehmen entstehen um 1900 in Luzern: von Moos, Schindler und Viscose. Sie wachsen und müssen sich bald neuen Platz in der Umgebung suchen. 

Der Werdegang der «Viscose» in Emmen seht im Mittelpunkt der als Märchen verkleideten Geschichte. 

Sie beginnt ab 1906 mit der Nutzung von Holz in der Viskosefaser und geht bis zum grossen Erfolg der Nylonfaser ab 1950. 

Fabrikgebäude entstehen, Die Belegschaft wächst (5’500 Angestellte im Jahr 1973), die Firma baut Wohnhäuser, beteiligt sich am Bau der Kirchen und der Infrastruktur, und sorgt sogar dafür, dass aus jungen Arbeiterinnen gute Hausfrauen werden. 

Die Handgeschriebenen Personalunterlagen geben einen Einblick in das Leben junger Frauen aus dem Wallis und später aus Belluno (Venetien). 

Kurt Messmer lässt uns die Architektur der Industrie- und Wohngebäude als Abbild der Zeit und ihrer Menschen erleben. 

Diese Industriewelt lebt in Strassennamen und einigen Gebäuden in der neuen Dienstleistungsgesellschaft weiter. Wie Seppi Fries ergänzte, und wie es die anschliessende Diskussion bezeugte, ist sie in der DNA der Anwesenden immer noch lebendig erhalten.   

Bilder z.T. aus der Präsentation von Kurt Messmer