Hospitz Zentralschweiz


Am 6. Januar dieses Jahres wurde an der Gasshofstrasse 18 in Luzern/Littau das Hospiz Zentralschweiz eröffnet. Vielen Menschen, die in Littau und Umgebung wohnen, ist das Haus seit Jahren vertraut, steht es doch seit 1960 mitten im Zentrum von Littau. Dr. med. Daniel Schnyder führte hier viele Jahre seine Hausarztpraxis und lebte auch in diesem Haus. Nach dem Tod des kinderlosen Ehepaars ging das Haus in andere Hände. Im November 2016 erwarb die Stiftung Hospiz Zentralschweiz das Gebäude. Ziel war es, in dem schützenswerten Haus das erste Hospiz der Zentralschweiz zu eröffnen. Die Bauarbeiten begannen im September 2018 und das Haus wurde aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Bis im November 2019 wurde das bestehende Gebäude komplett renoviert. Im weitläufigen Garten entstand zudem ein Neubau mit 12 Einzelzimmern. Dank der sorgfältigen architektonischen Planung und Ausführung ist es gelungen, beide Bauten zu einem grossen Ganzen zu vereinen, das alle Anforderungen an ein Hospiz erfüllt.

 

Was wird in dem Haus genau angeboten?

 

In der Palliativen Beratungspraxis können Menschen mit einer belastenden Diagnose eine Konsultation vereinbaren und die schwierigen Situationen besprechen. Dies geschieht unter Einbezug des Hausarztes, sofern der Patient, die Patientin das wünscht.

Im sogenannten Tageshospiz (8 Plätze) werden Menschen tagsüber begleitet, die zuhause nicht betreut wären. Vielleicht braucht das pflegende Umfeld Entlastung und weiss so den Kranken gut umsorgt im Tageshospiz. Abends kehrt die kranke Person wieder in ihr Daheim zurück.

Falls ein längerer Entlastungsaufenthalt gewünscht wird, ist auch das möglich: Der Patient verbringt dann einige Tage bis Wochen im Hospiz und geht danach wieder heim. Menschen am Lebensende finden im Hospiz einen Ort, an dem sie gut begleitet und zusammen mit ihren Angehörigen betreut werden. Das ist gerade dann wertvoll, wenn eine Betreuung im eigenen Daheim nicht mehr möglich oder die Situation zu komplex und schwierig ist. Dies geschieht bis zum Eintritt des natürlichen Todes.

Der Vollzug des assistierten Suizids ist im Hospiz ausgeschlossen. Das Thema Sterben jedoch gehört in den Alltag und wird von den verschiedenen Berufsgruppen aufgenommen: Pflege, Seelsorge, Hauswirtschaft, Administration und Medizin arbeiten zum Wohl des Patienten eng zusammen.

 

Jeden Dienstagnachmittag um 14 Uhr findet eine öffentliche Führung durchs Haus statt, für die man sich auf der Internetseite direkt anmelden kann: www.hospiz-zentralschweiz.ch.

 

Dr. med. Sibylle Jean-Petit-Matile

Geschäftsleitung Stiftung Hospiz Zentralschweiz

Ärztin im Hospiz